PG Rauhenebrach

Liebe Freunde der Ugandahilfe, meine Familie,
Grüße aus Uganda und der St. Dennis Community. Frohe Ostern euch allen.

Was für eine Zeit in der Geschichte ist das! Ich finde keine Worte, um es zu beschreiben. Ich habe entdeckt, dass Gott in unseren unruhigen Zeiten, in der Stille dieser Sperre sehr laut zu jedem von uns spricht. Er möchte, dass wir erkennen, wie klein unser Leben / unsere Welt ist und dass er die Kontrolle hat. Ich bete, dass wir verschont bleiben, damit wir ein besseres Leben führen, wie er es möchte und dass wir nach seinem Willen Brüder und Schwestern sind. Mögen die Mauern und Zäune des Stolzes und der Vorurteile, die wir um und zwischen uns errichtet haben, zerbrochen werden.
In Uganda dreht sich alles um Gottes Barmherzigkeit und Vorsehung. So lässt es sich am besten beschreiben. Wir haben ein skandalös schlechtes Gesundheitssystem, keine Versicherung, arme und überlastete Krankenhäuser. In unseren Anwesen leben sehr viele Familienmitglieder und Angehörige eng zusammen. Besonders schlimm ist es in überfüllten Slums in den Städten und sie müssen jeden Tag für das tägliche Essen arbeiten. In einer solchen Umgebung sprechen wir nur über 74 bestätigte Fälle der Virusinfektion von denen mehr als 40 bereits geheilt sind. Dies ist GOTTES Barmherzigkeit und Vorsehung. Die Regeln der sozialen Distanzierung sind in einer solchen Situation klar und die Folgen selbstzerstörerisch. Wir haben die Inkubationszeit sicher durchlaufen, seit die ersten Fälle identifiziert wurden, nachdem diese aus Dubai bei uns angekommen waren. Die einzigen Fälle, die jetzt gemeldet werden, sind Lkw-Fahrer aus den Nachbarländern. Andernfalls wissen wir nicht, wie wir überleben sollen, wenn das Virus heftiger ausbricht. Wir sind jetzt seit über einem Monat unter Verschluss. Keine Taxis oder Busse, keine Schulen usw. Ich denke, das rettet uns. Wir bleiben grundsätzlich innerhalb unserer Lokalitäten. Am Beunruhigendsten ist für mich, dass unser tödlicher Virus eher HUNGER und VERHUNGERN ist und nicht Corona! Diejenigen, die in Uganda waren, wissen genau, wovon ich spreche. Die Mobilisierung von Lebensmitteln ist JETZT ein wichtiges Anliegen jeder Person, die ihren Nachbarn liebt. Während wir in Uganda beten, um vor dem Virus geschützt zu sein, bete ich, dass die schwierigen Zeiten bald enden, bevor mein Volk verhungert. Gott sei Dank bin ich auf andere Weise sicher. Ich bin in einem Seminar. Alle meine Schüler sind bei ihren Familien. Wir haben so einen wunderbaren Komplex, umgeben von einem Wald. Meine Kollegen und ich, wir bleiben buchstäblich allein.
Das Leben hat sich verändert, genau wie überall. Wir wachen auf, um zu graben, an unserem Gelände zu arbeiten, die Gerichte zu kochen, die wir von YouTube lernen, Tennis zu spielen und Sport zu machen, längere Stunden miteinander zu reden, Freunde und Verwandte anzurufen usw. Es ist wunderbar zu sehen, wie wir alle dazu in der Lage sind das Leben zu verlangsamen und neu zu bewerten. Wir scheinen uns viel besser zu verstehen als je zuvor. Ich bin gespannt auf die neue Welt nach dieser Pandemie. Ich bin optimistisch, dass das individuelle und soziale Leben einen besseren Sinn haben wird.
Inmitten all dessen möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie die Missionsarbeit unseres St. Dennis Vocational Training Center unterstützt haben. Alle unsere Schüler und Lehrer mussten anhalten und nach Hause gehen. Ein paar bleiben bei uns. Einige Bauarbeiter werden in der Schule unter Quarantäne gestellt. In der Zwischenzeit arbeiten wir an einigen Dingen. Das ist in Ordnung.
Ich werde diesen Sommer nicht nach Deutschland kommen und werde es vermissen. Es ist verständlich. Wir müssen zuerst alle in Sicherheit sein. Der Herr wird uns bewahren und wir werden uns in Zukunft sehen. Ich werde Sie weiterhin über alles, über uns und unsere Arbeit auf dem Laufenden halten. Ich verspreche, jeden Tag bei jeder Messe für Sie zu beten.
Möge Gott Sie segnen und beschützen.
Fr. Francis Ssengendo
Uganda.

Rückblick

offener Gottesdienst

Die Missionsgruppe bietet regelmäßig Gottesdienste mit moderner Kirchenmusik an. Alle sind dazu herzlich eingeladen!       ...

Unser zukünftiger pastoraler Raum

Die 40 neuen pastoralen Räume in unserem Bistum wurden vom Bischof Franz Jung auf dem Weg gebracht. In unserem pastoralen Raum Hassfurt Süd sind folgende Gemeinden ...

Weihnachtsaktion der Missionsgruppe

 Ein kleines Licht in der Coronazeit hat die Missionsgruppe den Gemeindemitgliedern gebracht. In einer schönen Gemeinschaftsleistung wurden 1250 Teelichter mit einem Weihnachtsgruß verpackt und ...

Aktuelles von unserem Ugandaprojekt

Dokument zum Öffnen anklicken: November2020_neu.pdf Weihnachtsgrüße von Pfr. Francis (auch zum Anklicken) Christmas_Greetings__Deutsch2020.pdf ...

Newsletter von Pfr. Francis

Pfarrer Francis berichtet in seinem Brief von der aktuellen Lage in Uganda: Newsletter_Oktober2020.pdf ...

Mission Possible

Acht Mitglieder aus unserer Pfarreiengemeinschaft nahmen am Kurs Mission Possible in Wien teil. Dieser Kurs soll Menschen befähigen selbst einen Missionskurs zu leiten. Seit September führen wir ...

­